Safety and Security

Safety & Security, Transfer

Industrieanlagen und kritische Infrastrukturen mussten bisher als Beispiel für die Strom- und Wasserversorgung hochverfügbar sein, waren Systeme für deren Überwachung und Steuerung bisher meist isoliert. Doch mit der zunehmenden Vernetzung und Digitalisierung  (IoT, Industrie 4.0) werden diese Systeme in öffentliche Strukturen angebunden.

Die beiden Begriffe Safety und Security werden häufig vermengt. Viele Entwickler glauben auch fälschlicherweise, guter Code sei sowohl ‚safe‘ als auch ‚secure‘. ‚Safe‘ ist ein System dann, wenn von ihm im normalen Betrieb keine Gefahren für den Benutzer oder andere Personen ausgeht. Ein ‚Safety-kritisches‘ System ist somit eines, dass bei einer Fehlfunktion Menschen verletzen oder töten kann. Dem Designer obliegt es hier, so weit wie möglich sicherzustellen, dass es im System zu keinen Fehlfunktionen oder Ausfällen kommt.

Security hat dagegen in erster Linie mit der Fähigkeit eines Produkts zu tun, seine Ressourcen autorisierten Benutzern zur Verfügung zu stellen und jegliche unberechtigte Nutzung (beispielsweise durch Hacker) zu verhindern. Mit Ressourcen sind hier im Fluss befindliche oder dynamische Daten, Code, Intellectual Property (IP), Prozessoren, Systemsteuerungs-Zentralen, Kommunikations-Ports, Speicher und Massenspeicher mit statischen Daten gemeint.

Safety & Security, Veranstaltung

Deshalb…

… finden regelmäßige Meetings zusammen mit Spezialisten rund die Kompetenzfelder „Safety & Security“ statt. Sie sollen den Aufklärungsbedarf dieser Themengebiete fördern. Dabei müsse die verschiedensten Sichtweisen (User – Dienstleister) zur Sprache kommen.

  • Ist es denn überhaupt noch diskussionswürdig hinsichtlich Plattformtechnologien über Security zu sprechen, da diese grundlegend auf höchsten Sicherheitsstufen betrieben werden?
  • Welcher kann ich vertrauen und wer oder was gibt mir die Sicherheit?
  • Müssen eventuell die angedachten Anwendungsfelder auf einer ganz anderen Basis umgesetzt werden?
  • Ist es unternehmerisch sinnvoll, die Kompetenzen nach extern zu verlagern oder sind trotz interner hoher Investitionen die getroffenen Maßnahmen ausreichend?
  • Wer gibt einem die effektiven Inputs, ohne gleich eine Dienstleistung oder Produkt verkaufen zu wollen?

Haben sie Interesse, an derartigen Meetings, Informationsveranstaltungen und/oder praktischen Beispielen teilzunehmen, dann nehmen sie Kontakt mit uns auf.

Die Innovationsmanager

Aus einem breit aufgestellten Kompetenz- und Dienstleistungs-Portfolio, welches über die Innovationsmanager und weiteren Experten gewährleistet werden kann, ist es dem Landesnetzwerk Mechatronik BW möglich, fachspezifisch auf die jeweiligen Themen, Ideen, Anregungen und unternehmensspezifischen Bedürfnisse einzugehen, zu koordineren, organisieren und gemeinschaftlich zu realisieren.

Nachfolgend können Sie sich einen Überblick über unsere Innovationsmanager verschaffen:

Sprecher der Innovationsmanager

Kompetenzbereiche:

  • Technologieberater von kleinen und mittleren Unternehmen im Thema „Chancen und Risiken von KMU bei Produktion von Komponenten für die Elektromobilität“
  • Mitglied der Allianz I 4.0 Baden-Württemberg
  • Mitglied des Industrie 4.0 Transfernetzwerk von BMWI & BMBF
  • AiF FTK InnovatorsNet-Ambassador
  • zertifizierter Berater „Strukturwandel Elektromobilität“ für kleine und mittlere Unternehmen
  • Innovationsprozesse (NPI)
  • Industriekooperationen
  • Wissens- und Technologietransfer
  • Produktionslogistik

spezifizierte Kompetenzbereiche:

  • horizontale und vertikale Integration sowie dem durchgängigen Engineering
  • IoT Gateway: Bindeglied von OT zu IT
  • Flexibilisierung der Fertigung
  • AGV (FTS) Funk und Safety Lösung
  • Smart Production

Projekt-Referenzen (Auszug):

  • Standardentwicklung mit durchgängigen Engineering
  • Datenanalyse Lackieranlage
  • OEE System
  • Überwachung Ersatzversorgungsanlagen mit Cloudanbindung
  • Bluetooth LE und WLAN für Anbindung von Smarten Sensoren und Smart Devices
  • Mobile Factory

Firmen-Referenzen (Auszug):

  • AUDI
  • VW
  • Daimler
  • Toyota
  • ZF
  • DB Bahnbau
  • DMG Mori
  • Sennheiser
  • SIC! Software
  • Schunk

Tätigkeit:

Phoenix Contact Deutschland GmbH

Director Industriemanagement Factory Automation


Kontaktaufnahme über das Landesnetzwerk Mechatronik BW

spezifizierte Kompetenzbereiche:

  • Beratung und Unterstützung für (Forschungs-) Förderprogramme
  • Projektmanagement

Projekt-Referenzen:

  • Themenfeld Digitalisierung, KI: Prognostics und Health Management, Prozessoptimierung durch KI in der Produktion
  • Themenfeld Mobilität: Reallabore automatisiertes Fahren, Mobilitätswerkstatt, Ladeinfrastruktur E-Mobilität, Recycling
  • Themenfeld alternde Gesellschaft: Gesunderhaltung am Arbeitsplatz, Gleichgewichts-Index, Digital Health Care

Fimen-Referenzen:

  • Innvationsgutscheine BW für verschiedene Industriepartner
  • ZIM-Projekte

Tätigkeit:

Hochschule Esslingen

Forschungsreferent


Kontaktaufnahme über das Landesnetzwerk Mechatronik BW

Kompetenzbereiche:

  • Vertrieb
  • Marketing + Strategie
  • Öffentlichkeitsarbeit
  • Kommunikation
  • Projektmanagement

 

Stefan Hellfeld

spezifizierte Kompetenzbereiche:

  • Internet of Things (IoT)
  • mobiles Business
  • Frontend Technologies
  • Geschäftsprozesse
  • Digitalisierung
  • Leistungselektronik
  • E-Antriebe
  • DCDC-Wandler
  • Inverter
  • Mobile Business

Projekt-Referenzen:

  • Aufbau/Leitung House of Living Labs
  • SatNav & mobile IT
  • Digitalisierungsmaßnahmen im Mittelstand
  • Hardware- und Softwareentwicklung
  • Mobile Business
  • DCDC-Wandler für Brennstoffzellen
  • Inbetriebnahme von E-Antrieben in Nutzfahrzeugen
  • nationale wie internationale IoT-Projekte

Fimen-Referenzen:

  • Group Lead @Bosch
  • Digitales Innovationszentrum GmbH
  • B&W Embedded Solutions GmbH
  • FZI Forschungszentrum Informatik

Tätigkeit:

Aradex AG

Vice President Research & Development


Kontaktaufnahme über das Landesnetzwerk Mechatronik BW

Dipl.-Ing. - Dr. rer.nat. Günter Hörcher

spezifizierte Kompetenzbereiche:

  • europäische Vernetzung, Partnersuche (Forschung, Industrie, Netze)
  • Technologietransfer-Beratung, Schwerpunkt: Produktions- und Robotertechnik)
  • Open Innovation
  • Förderungs-Beratung
  • Standardisierung (national, international)

Projekt-Referenzen:

  • Mitglied im Verband Elektrotechnik und Elektronik VDE
  • Mitglied in der Deutschen Physikalischen Gesellschaft DPG
  • Eureka Pro-Factory-Plus Working Group
  • Fraunhofer-Netzwerke: Nachhaltigkeit, International Business Development, EU-Netzwerk
  • Normungsgremien: Convenor IEC TC65 SC65C WG15 „High Availability Networks“, Convenor IEC TC65 JWG14 “Energy Efficiency in Industrial Automation”, Experte in ISO TC184 SC5 WG10 “Evaluating energy efficiency and other factors of manufacturing systems that influence the environment”

Fimen-Referenzen:

  • Leiter Forschungsstrategie Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA
  • Kommissarischer Leiter der Fraunhofer-Technologie-Entwicklungsgruppe
  • Leiter der Abteilung Produktentwicklung
    Fraunhofer-Technologie-Entwicklungsgruppe, Stuttgart
  • Leiter der Abteilung Entwicklung Betriebssoftware
  • Leiter der Abteilung Entwicklung Integrationsprodukte
  • Leiter der Abteilung Grundlagenentwicklung
  • Entwicklungsingenieur, Produktbereich Optische Übertragungstechnik
    Richard Hirschmann GmbH & Co., Esslingen (heute: Hirschmann Automation and Control GmbH, Neckartenzlingen)

Tätigkeit:

Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Leitung Forschungsstrategie


Kontaktaufnahme über das Landesnetzwerk Mechatronik BW

Kompetenzbereiche:

  • Technologieberater von kleinen und mittleren Unternehmen im Thema „Chancen und Risiken von KMU bei Produktion von Komponenten für die Elektromobilität“
  • zertifizierter Berater „Strukturwandel Elektromobilität“ für kleine und mittlere Unternehmen
  • Energieeffizienz
  • Informationstechnologie
  • Projektkoordination und Leitung

spezifizierte Kompetenzbereiche:

  • Aus- und Weiterbildung:
    – Qualifizierung
    – Beratung
    – Begleitung
  • Automatisierung:
    – Simulation
    – Roboter

Projekt-Referenzen:

  • Aufbau einer neuen Automatisierungs-Akademie mit ganzheitlicher Fokussierung und Partnerkonzepte
  • Trademark-Entwicklung für Weiterbildung
  • Zielgruppenorientierte Qualifizierung (Themen statt Branchen)
  • Ganzheitliche Qualifizierung mit Partner
  • Projekt Zukunftskompetenz@BW ( Transferkompetenz- Transferqualifizierung)

Firmen-Referenzen:

  • Baubranche + weitere Branchen die konzeptionell über das aktuelle Projekt -Zukunftskompetenz@BW- integriert werden müssen.
  • FANUC Deutschland GmbH
  • TAE-Technische Akademie Esslingen

Tätigkeit:

Akademie der Ingenieure AkadIng GmbH

Projektleiter Fachkräfteentwicklung und Transferqualifizierung und Vertrieb


Kontaktaufnahme über das Landesnetzwerk Mechatronik BW

spezifizierte Kompetenzbereiche:

  • Anwendung von Lösungen basierend auf KI insbesondere in embedded Systemen
  • Datensicherheit im IoT
  • Funktionale Sicherheit
  • Simulation und Regelung
  • Connectivity insbesondere Funkübertragung

Projekt-Referenzen (Auszug):


Firmen-Referenzen (Auszug):

  • Novis
  • Eutekt
  • Allmendinger
  • Industrie-Projekte beauftragt über die Kanzlei HSP

Tätigkeit:

42 as a Service GmbH

Geschäftsführer


Kontaktaufnahme über das Landesnetzwerk Mechatronik BW

spezifizierte Kompetenzbereiche:

  • Organisationsentwicklung
  • Technologiemonitoring
  • Innovationsmanagement
  • Lean Management
  • Projektmanagement
  • Strategie- und Geschäftsmodellentwicklung
  • Roadmapping
  • Montageautomatisierung und Materialfluss

Projekt-Referenzen (Auszug):

  • Entwicklung Strategie 2023
  • Intelligenter Filter mit One-Click-Shop
  • Pay-Per-Use-Geschäftsmodell
  • Prozessentwicklung
  • Digitalisierungsstrategie
  • Lean-Projekte
  • Digitalisierungs- und Automatisierungsprojekte
  • VR & AR Implementierung
  • Simulationsprojekte

Firmen-Referenzen (Auszug):

  • Ribler GmbH
  • TEKON Prüftechnik GmbH
  • Kronen GmbH
  • Schnaithmann Maschinenbau
  • Otto Bilz Werkzeugmachinenfabrik
  • IMS Connector Systems
  • Filtration Group

Tätigkeit:

SIC Sieber-Innovations-Consulting

Inhaber


Kontaktaufnahme über das Landesnetzwerk Mechatronik BW

spezifizierte Kompetenzbereiche:

  • Projektmanagement
  • Elektroplanung
  • Automatisierungstechnik
  • SPS-Software
  • Datenbanken
  • Software-Engineering
  • Anlagenbau (Ver-/Entsorgungsanlagen)
  • Internationale Kooperationen (China)
  • Fertigungsleittechnik
  • Bildungsprojekte/Schulung

Projekt-Referenzen (Auszug):

  • Werkstück-Handlinganlagen
  • Werkzeugverwaltungssystem
  • Prozesskälteerzeugung
  • Diagnosesystem
  • Filteranlagen
  • Kühlschmierstoffanlagen

Firmen-Referenzen (Auszug):

  • spanabhebende Fertigungsbetriebe weltweit
  • Forschungsinstitute
  • Hochschulen

Tätigkeit:

Hochschule Zittau-Görlitz

Koordinator Chin.-Dt. Hochschule für Angewandte Wissenschaften


Kontaktaufnahme über das Landesnetzwerk Mechatronik BW

Die Philosophie

Philosophie des Landesnetzwerk Mechatronik BW

Philosophie des Landesnetzwerks Mechatronik BW ist, sich den Anforderungen und Bedürfnissen, Ideen und Visionen von Industrie-Unternehmen anzunehmen. Massgeblich sind für uns deren Belange, ob im Zuge der Globalisierung, eines wachsenden Wettbewerbs, Restrukturierungsmassnahmen, Technologien, Zulieferer, Entwicklungen|Innovationen und deren mehr.

So ergeben sich im operativen Bereich immer wieder neue Themenfelder, Projekte und Initiativen, die wir je nach Aufgabenstellung in Kooperation mit der Industrie und Institutionen aus F&E wie auch Aus- und Weiterbildung angehen. Hauptaugenmerk liegt jeweils immer auf der Nachhaltigkeit, der Generierung von Nutzen, USP-Merkmalen durch Produkt- oder Dienstleistungsgenerierung (-optimierung), Aspekten von Digitalisierung, Effizienzverbesserungen oder Komponentenbetrachtungen. Wichtig in diesem Zusammenhang ist die parallele Betrachtung der gesamten Wertschöpfungskette. Dazu zählen auch flankierende Komponenten einer Marktanalyse, Zielgrupppenbestimmungen, adäquate Marketing- und Kommunikationsstrategien, passende Präsentationsplattformen, die Betrachtung der Supply Chain und deren mehr, um einen höchstmöglichen Nutzen für alle zu erzielen.

Ebenso sind uns übergreifende Thematiken, wie Aus- und Weiterbildung, der Transfer aus und in die Unternehmen, die Einbindung von Forschungs- und Entwicklungsinstitutionen sowie weiterer Institutionen von hoher Relevanz.

In all unseren Vorhaben greifen wir auf die Kompetenzen unserer Innovationsmanager zurück, ebenso wie uns zur Verfügung stehende Plattformen in den unterschiedlichsten Phasen einer Realisierung von Projektumsetzungen.

Plattformen des Landesnetzwerk Mechatronik BW