EFI-Gutachten 2015

Gutachten zu Forschung, Innovation und Technologischer Leistungsfähigkeit Deutschlands

In der Zwischenzeit ist das neue EFI-Gutachten 2015 erschienen.

Forschung, Innovation und Wissenschaft sind in ihrer Bedeutung für Beschäftigung und Wohlstand in der öffentlichen Debatte wenig umstritten. Die Wirkungszusammenhänge sind jedoch komplex und die Ergebnisse der Forschungs- und Innovationspolitik in der Regel erst mit zeitlicher Verzögerung ablesbar. Umso wichtiger ist es, auch in Zeiten anderer, kurzfristig drängender Aufgaben die konkreten Herausforderungen der Forschungs und Innovationspolitik und ihre langfristigen Implikationen in den Blick zu nehmen.

Das Jahresgutachten 2015 der Expertenkommission Forschung und Innovation ist wie in den Vorjahren in drei Teile gegliedert. Zum einen werden aktuelle Themen der F&I-Politik diskutiert. Schwerpunktanalysen zum anderen vorgestellt. Das Gutachten dokumentiert abschließend anhand von acht besonders relevanten Indikatorengruppen die Entwicklung und den Status quo Deutschlands im internationalen Vergleich.


Anhänge:
Diese Datei herunterladen (EFI_Gutachten_2015.pdf)EFI-Gutachten 2015[EFI-Gutachten 2015]2475 Kb

BITKOM-IT-Strategie: Digitale Agenda für Deutschland

IT-Strategie – Digitale Agenda für Deutschland
Deutschland zum Digitalen Wachstumsland entwickeln.

Deutschland braucht eine Digitale Agenda
Der bisherige deutsche und europäische Politikansatz ist für den dynamischen Markt für Informationstechnologie und Kommunikation (ITK) nicht mehr hinreichend erfolgreich und zeitgemäß.B Der ITK-Standort Deutschland liegt in wesentlichen Bereichen wie Infrastruktur und Markt lediglich im Mittelfeld unter den 15 global bedeutendsten ITK-Regionen. C Die ITK-Branche in Deutschland droht, den internationalen Anschluss zu verlieren. Ein solches Szenario wäre eine Gefahr für den Wohlstand und
die Sicherheit Deutschlands, denn die ITK-Branche stellt diejenigen Schlüsseltechnologien des 21. Jahrhunderts bereit, von denen Wachstum, Innovation und Sicherheit maßgeblich abhängen. Die Bundesregierung hat die Bedeutung und Notwendigkeit der Digitalisierung in und aus Deutschland erkannt und wichtige Vorhaben im Koalitionsvertrag verankert. Jetzt gilt es, diese Vorhaben auch konkret umzusetzen, um die Trendwende herbeizuführen.
Die Frage, wie ITK-Märkte gezielt und effektiv politisch unterstützt werden können, ist in Deutschland und Europa aber bislang unbeantwortet. In den letzten Jahrzehnten haben sich kaum Globale Player im Bereich ITK aus Europa herausgebildet. Stattdessen ist die Branche von einer sehr kleinteiligen Unternehmensstruktur geprägt (nur 1 % der Software Unternehmen haben über 100 Mitarbeiter). Ursächlich sind die im internationalen Vergleich deutlichen Wettbewerbsnachteile gegenüber
den führenden ITK-Nationen.

Digitale Agenda im Anhang.

Anhänge:
Diese Datei herunterladen (BITKOM IT-Strategie.pdf)BITKOM IT-Strategie[BITKOM IT-Strategie]2894 Kb

IHK-Studie: KMU brauchen mehr Zukunftsorientierung

Eine aktuelle Studie über die Innovationsfähigkeit der Metropolregion Stuttgart bestätigt die Spitzenposition der Unternehmen bei Wertschöpfung, Produktivität, Aufwand für Forschung und Entwicklung (FuE) sowie Patentanmeldungen, deckt aber auch deutliche Schwachstellen auf. Demnach sind kleine und mittlere Unternehmen (KMU) nicht ausreichend auf den technologischen und demografischen Wandel eingestellt und damit teils weniger gut für die Zukunft gerüstet als die Unternehmen in vergleichbaren Metropolregionen München, Rhein-Ruhr und Sachsendreieck.

Mehr im pdf-Dokument

Anhänge:
Diese Datei herunterladen (Innovationsfähigkeit_KMU.pdf)KMU brauchen mehr Zukunftsorientierung[KMU brauchen mehr Zukunftsorientierung]140 Kb

Weitere Informationen